Eintrag vom 30. Juni 2018

Frontend vs. Backend

Während eines der ersten Gespräche hat mir ein Applikationsentwickler sehr schön aufgezeigt, wie die Technologien des Frontends immer mehr einstige Aufgaben des Backends übernehmen. Das bedeutet vereinfacht, ja vage ausgedrückt, dass Bausteine einer Webapplikation immer mehr im Browser ausgeführt werden oder mit Technologien realisiert werden, die ihren Ursprung im Frontend haben. Man möge mich korrigieren. Flüchtig betrachtet könnte man nun annehmen, dass es für Backend-Entwickler immer weniger zu tun gibt, dafür Frontend-Entwickler immer mehr können müssen.

Ich denke wir müssten ein paar Gedanken den Begriffen widmen, denn zur Fertigung einer Website/Webapplikation gehören nach wie vor drei ungefähr gleich gewichtete Disziplinen: Jemand muss ein Design machen, jemand muss das Design in HTML, CSS und JS zum Glanz bringen und oft muss jemand eine Applikation «dahinter» bauen. Ob die Applikation nun im Frontend oder im Backend läuft, ist den Applikationsentwicklern grundsätzlich wurst, denn sie können beides. Für den klassischen Anteil des Frontends (Design umsetzen) ändert sich nichts. Hier eine kleine Veranschaulichung.

Wäre die Berufsbezeichnung Frontend-Entwickler überhaupt noch zeitgemäss? Wenn nicht, wärs schade, jetzt wo endlich alle wissen, was das ist. Die Backender haben schon eine würdige und offizielle Ablösung: Applikations-Entwickler.